Position: Buch >> transcript - Der Verlag

transcript

transcript ist ein wissenschaftlicher Fachverlag mit Schwerpunkten in den Sozial-, Kommunikations- und Kulturwissenschaften, in der Philosophie sowie im Kulturmanagement.

 

Dahinter steht eine Programmarbeit, die sich der Verbindung von avancierter Theorie und sensibler, methodisch reflektierter Beobachtung verschrieben hat. Das Programm stellt spannende Zeitdiagnosen zur Diskussion: So beschäftigt sich transcript etwa mit den gesellschaftlichen Artikulationen von Migration und Islam in der Weltgesellschaft; eine thematische "Großbaustelle" des Programms besteht in der Weiterentwicklung des Kulturbegriffs im Zusammenhang einer den heutigen Notwendigkeiten entsprechenden Positionsbestimmung der Kulturwissenschaften.

 

Dazu gehören selbstverständlich ebenfalls die Cultural und Media Studies, die in mehreren Reihen und Editionen im Programm gepflegt werden, aber auch Arbeiten zu Körper/Leib sowie Beiträge zum Komplex der Technoscience bzw. Science Studies, zur Ästhetik, zum Raum und zur Stadt.

 

www.transcript-verlag.de

Google-Blog

30.09.2006:
Suchmaschinen in Technik, Wirtschaft und Medienkunst

Am 28.9.2006 lud der Gemeinnützige Verein zur Förderung der Suchmaschinen-Technologie und des freien Wissenszugangs e.V., kurz "SuMa-eV", zu seinem dritten Forum in die niedersächsische Landesvertretung nach Berlin ein. Die SuMa-eV Foren sind in Deutschland zur regelmäßigen und richtungsweisenden...

18.09.2006:
Marktanteil Google über 90%

Gestern ist zum ersten Mal das geschehen, was schon lange zu befürchten war: Google hat in Deutschland die magische Grenze eines Marktanteils von 90% überschritten. In der Statistik für den 17.9.06 (www.webhits.de) ist dies fuer die TOP6 folgendermaßen nachzulesen: Google ...

11.09.2006:
Jetzt wirds politisch

Wie Heise Online verkündet, gibt es seit gestern nun eine Piraten Partei Deutschland (PPD). Grundsätzlich widmet sie sich dem freien Zugang zum Wissen und "den wichtigen Themen des 21. Jahrhunderts", wozu nach eigener Aussage vor allem "der gläserne Staat" statt des "gläsernen Bürgers"...